25. April 2014

Ein Muschelstrand- Shell Beach {Australien}

Good Day aus Down Under! 
Wie ihr ja wahrscheinlich wisst befinde ich mich gerade auf einem Roadtrip an der Westaustralischen Küste von Perth nach Darwin. Leider hat man hier sehr selten WLAN und es gibt hier so unglaublich viel zu erleben, weshalb ich in letzter Zeit etwas weniger poste. Verzeiht mir das ;-)
Vor etwa einer Woche bin ich mit meinem Campervan die wunderschöne Shark Bay entlang getuckert. Seit 1991 gehört sie zum UNESCO Welterbe und begeistert unter Anderem durch wunderschöne Strände und zutrauliche Delfine. Eines der Highlights der Shark Bay ist der Shell Beach. Wie der Name schon erahnen lässt gibt es an dem Strand unglaublich viele weiße Muscheln. Der Strand besteht aus Muscheln! Es soll angeblich sogar eine Muschelschicht von 7-10m Dicke sein! So viele habe ich wohl noch nie auf einmal gesehen. Das Meer zeigt sich dort in glitzernden blau-türkis Tönen und lädt zum Baden ein.
Geschnorchelt bin ich auch, allerdings habe ich dort so gut wie keine Fische oder Korallen sehen können. Aber die Sicht ist bei dem glasklaren Wasser sehr gut! Für mich ging es danach weiter nach Denham und nach Monkey Mia, wo die Delfine ganz ganz nah an den Strand schwimmen. Mehr dazu aber ein ander Mal ;-)


14. April 2014

Sonnenuntergang in der Pinnacles Wüste

Hallo ihr Lieben!Ich melde mich mal wieder aus Down Under! Letzte Woche habe ich der Pinnacles Desert einen Besuch abgestattet. Sie liegt etwa 200 km nördlich von Perth an der Australischen Westküste im Nambung-Nationalpark. Die Pinnacles, denen die "Pinnacle Desert" ihren Namen verdankt, sind Kalksteinsäulen, die innerhalb von tausenden von Jahren durch Pflanzenwachstum auf einer Wanderdüne entstanden sind. Die Wurzeln der Pflanzen wuchsen tief in den Boden hinein und verfestigten durch das aufsaugende Wasser den Kalkstein. Nun kam irgendwann die Zeit, dass die Wanderdüne weiterzog und übrig blieben diese bis zu vier Meter hohen gelblichen Kalksteine, die Pinnacles.
Besonders toll ist ein Besuch der Wüste zu Sonnenauf- oder Sonnenuntergang wenn die Steine noch gelblicher leuchten und der Himmel sich pinkorange verfärbt. Man kann sie mit einem Auto auf ungeteerten Straßen durchfahren, oder so wie ich zu Fuß erkunden. Die Atmosphäre bei untergehender Sonne ist wirklich unbeschreiblich, fast schon mystisch. Die Sonne taucht die Wüste in orangerosarotes Licht, die Schatten werden länger, es wird kalt und es ist so still. Ich fand es gar nicht so leicht den Moment  mit der Kamera einzufangen. Die Farben zeigten auf der Kameradisplay schon fast ein unrealistisches Gelb der Pinnacles und es war nicht leicht das ganze richtig zu belichten. Nach verschiedensten Einstellungen und 100en Klicks sind dann letztendlich aber doch ein paar gute Fotos dabei gewesen :-) 



Wie man dort hin kommt: Mittlerweile (seit 2010) gibt es eine geteerte Straße, die vom Indian Ocean Drive zu den Pinnacles führt. Die Anfahrt ist also auch für 2-Wheel-Drives kein Problem. Für den Nationalpark zahlt man etwa 12$ pro Fahrzeug. Die nächst gelegene Stadt ist Cervantes. Wer kein Auto besitzt, der findet dort bestimmt einen Touranbieter oder eine Mitfahrgelegenheit.

Habt ihr schonmal einen Sonnenuntergang in einer Wüste miterlebt?

3. April 2014

Travelguide {Perth}

Gemütlich liege ich auf meiner Picknickdecke unter einer Palme im Kings Park. Ich blinzele und versuche mit meiner Hand Schatten über meine Augen zu bringen. Die Sonne scheint, es ist keine Wolke am Himmel und wie fast jeden Tag im Sommer hier hat es heute wieder über 30 Grad. Ich lasse meinen Blick schweifen. Vom Kings Park aus hat man einen 120grad Blick über Perth. Links türmen sich im Perth CBD die modernen Skyscraper und spiegeln das Sonnenlicht. Rechts daneben schlängelt sich der Swan River durch die Stadt. Viele Schiffe sieht man dort- die Fähre, die vom Perth Jetty im CBD zum Zoo auf der anderen Seite des Flusses hinüber setzt, ein paar Touristenschiffe und einige Perther, die mit ihrem Motorboot die Ruhe auf dem Fluss genießen. Ich setzte mich auf und stelle meine Füße auf den perfekt geschnittenen samtweichen grünen Rasen und lecke an meinem Eis, das ich mir für überteuerte 4 $ gekauft habe. Perth ist teuer. Die Australier sagen an der Ostküste ist es sehr viel billiger als hier. Eine Mutter erzählte mir Perth wäre perfekt um Kinder aufzuziehen- es gibt viele Parks, Strände, das Meer… Viele jüngere Australier erzählten mir dagegen Perth sei langweilig, hier ist nichts los und man kann hier nicht so gut Party machen wie in anderen Australischen Städten. Was ich mit Sicherheit sagen kann: Perth ist sehenswert und sollte bei einer Reise nach Australien nicht verpasst werden!
Seit einem halben Jahr wohne ich nun in der Hauptstadt Westaustraliens, Perth, und langsam habe ich sogar ein bisschen Heimatgefühl für die Stadt entwickelt. Und da dachte ich mir nun, wäre es langsam Zeit für einen Travelguide über Perth, in dem ich euch verrate, wo es den besten Burger der Stadt gibt, wo man am besten unterkommt, wo sich die hippen Viertel der Stadt verstecken und was es hier sonst so zu sehen gibt!

Das wichtigste nun mal zuerst. Wo übernachten?
Als Backpacker will man natürlich so viel wie möglich Geld sparen, aber dennoch nicht in der letzten Bruchbude übernachten. Ich habe eine Zeit lang im Banjo's Backpackers übernachtet. Eine Nacht im 18-Dormroom kostet ca. 27$, darin inbegriffen ist Frühstück (Toastbrot mit Marmelade, oder Vegemite und Kaffee/Tee) und kostenloses WLAN. Das Banjo's ist nicht weit vom Zentrum der Stadt entfernt und zum nächsten Supermarkt muss man etwa 10 Minuten laufen. Was hier cool ist: Der Aufenthaltsraum, in dem auch gefrühstückt wird, ist eine alte Fabrikhalle, dh. sehr groß! Hier stehen viele Couches, auf denen man es sich gemütlich machen kann und entweder auf dem Flachbildfernseher das australische TV-Programm abcheckt, oder sich auf einer großen Leinwand mit einem Beamer DVDs reinzieht. Eine Tischtennisplatte, sowie einen Billardtisch gibt es hier auch. Langeweile kommt hier nicht so schnell auf! In der großen Küche (mit Ofen!) kann man sich dann was leckeres Kochen. Mir hat es in dem Hostel sehr gut gefallen und vor Allem das kostenlose WLAN war für mich zu Beginn für die Jobsuche sehr wichtig.
Im hippen Stadtteil Northbridge gibt es noch viele andere Hostels, in denen ich jedoch nie genächtigt habe ;-) Was natürlich auch immer eine gute Alternative ist, ist Airbnb oder Couchsurfing.
Wer ein Auto hat sollte am besten günstiger auf einem Campingplatz übernachten. Der näheste zum Zentrum ist der Perth Central Caravanpark, mit Pool, Küche und Busverbindung in die Stadt. Mit 40$ pro Auto und zwei Personen ist er allerdings für einen Campingplatz sehr teuer- trotzdem billiger als ein Hostel.

Wie kommt man von A nach B?
Das öffentliche Verkehrsunternehmen in Perth heißt Transperth. Es gibt Züge die das Stadtzentrum mit den Vororten und Nachbarstädten, wie z.B. Fremantle verbinden. Zudem gibt es Busse, und sogar eine U-bahn. Die Busse  in der Stadt sind alle kostenlos! Sobald man jedoch die Zone 1 verlässt muss man zahlen. Immer umsonst sind die CAT Busse die nur im Zentrum der Stadt verkehren. Wohnt man etwas außerhalb lohnt sich meist ein Dayrider für knapp 12$, mit dem man den ganzen Tag fahren kann. Am Wochenende gibt es den Family Rider, mit dem ab 9 Uhr morgens zwei Erwachsene und theoretisch zwei Kinder fahren können- für den selben Preis. Vom Flughafen aus fährt man am Besten mit dem öffentlichen Bus in die Stadt. Das sollte ca. 10 $ kosten (Achtung es gibt auch "Touristenbusse", die etwas mehr kosten, dafür schneller in der Stadt sind).

Wo essen?
Am günstigsten kommt es natürlich wenn man selber kocht. Doch wer hat nicht Lust, ab und zu mal lecker essen zu gehen? Ein super Restaurant mit 5-Sterne Blick auf den Swan River ist das Annalakshmi. Hier gibt es indisches vegetarisches Buffet vom feinsten. Gezahlt wird am Ende so viel, wie man gerne dafür zahlen möchte. Pay what you wish. Hier zieht es neben Backpackern auch viele Geschäftsleute im Anzug an. Das leckere Essen, die tolle Aussicht und das "Pay what you wish" Angebot überzeugen fast jeden.



Ihr liebt chinesisches Essen? Super lecker ist Uncel Billy's. Viele der Küchenchefs kommen am Abend nach der Arbeit hier her. Das muss was heißen! Ich habe seit langem nicht mehr so gut chinesisch gegessen!
Den besten Burger gibt es im Stadtteil Guilford. Alfred's Kitchen heißt der Take-Away Laden. Die Burger kosten um die 8$. Besonders lecker: der Bacon Burger! Essen kann man dann gemütlich um ein kleines Lagerfeuer herum, oder man lässt ihn sich einpacken. Ich sag nur: LEEECKEEER!

Zwischen Oktober und April findet jeden Freitag auf dem Forrest Place der Twilight Hawkers Market statt. Neben französischen Macarons, homemade Donuts und mexikanischen Leckereien findet man hier an den Ständen auch die German Bratwurst. Die Preise sind allerdings trotzdem nicht viel niedriger als in normalen Restaurants. Doch alleine für die gemütliche Stimmung mit den leckeren Gerüchen und der live Musik sollte man dort mal vorbei schauen.
Was unternehmen?
Ich habe ja bereits in diesem Post darüber berichtet, was man in Perth sehen sollte. Dabei war der King's Park mit Sicht auf die ganze Stadt, ein Besuch des Nachbarstädtchens Fremantle, ein Ausflug nach Rottnest Island, baden am Cottesloe Beach (natürlich gibt es in Perth auch noch mehr Strände zu entdecken!) und ein Besuch der kleinen Insel Heirrison Island, im Swan River, auf der Kängurus herum hoppeln.
Wer Museen mag sollte sich das kostenlose Western Australian Museum ansehen. Dort wird unter Anderem die Geschichte der Aborigines erläutert.
Wer Perth im Sommer besucht: Im Kings Park gibt es zu der Zeit immer wieder Openairkonzerte, bei denen man auch ohne Eintrittskarte viel sehen kann. Ich habe dort Jack Johnson für genau 0$ live gesehen!

Für Kino-Liebhaber: im Kingspark gibt es im Sommer ein Openairkino "Moonlightcinema", bei dem man gemütlich auf einer Wiese picknicken kann. Im Zuge des Fringe Festivals gibt es auf einem Parkhaus mitten in der Stadt ein Rooftop-cinema. Wer Geld sparen will: Auf dem Northbridge Piazza werden im Sommer kostenlos Filme gezeigt. Hier kann man es sich auf einem Sitzsack bequem machen und eigenes Knabberzeug mitbringen.
Allgemein lohnt sich auch ein Spaziergang durch Northbridge. Hier gibt es stylisch gekleidete Menschen, coole kleine Läden, nette Cafés und abends tanzt hier der Bär! Wer das Geschäftsleben der Stadt mitbekommen will trinkt am Besten morgens einen Kaffee in der Georges Terrace (Schickimicki Straße).
Ein Wahrzeichen Perth's ist der Bell Tower. Er schaut aus wie eine große Spitze Glasscherbe und ist nicht unbedingt sehenswert, jedoch steht er direkt am Perth Jetty, nicht weit vom Swan River entfernt. Und dort ist es schön! Hier ist übrigens auch das oben erwähnte indische Restaurant "Analakshmi".
Auch ein Nachmittag am Hillary's, dem Hafen Perth's kann schön sein! Hier gibt es auf einem Steg eine kleine Einkaufsmeile mit Restaurants und Cafés direkt am Wasser. Ein kleiner Strand lädt vor Allem Kinder zum Baden ein und es gibt einen kleinen Vergnügungspark. Aber Achtung, am Wochenende kann es hier sehr voll werden!
Perth bietet sich auch perfekt als Ausgangspunkt für einen Roadtrip an der Westküste an. Die Westküste Australiens ist für Naturliebhaber ein Muss! Tolle Nationalparks mit Schluchten und natürlichen Pools in denen man baden kann, das bei Tauchern bekannte Ningaloo Reef, als einer der wenigen Orte der Welt an dem man mit Walhaien schwimmen kann… Bald werde ich die Westküste nördlich von Perth entdecken! Aber auch die Region Margaret River, die perfekte Surfstrände bietet, oder die Pinnacles Wüste sind nicht weit von Perth entfernt und kann an einem Wochenende erkundet werden.

Wo shoppen?
Am günstigsten kann man wohl am Boxing Day shoppen, dem Tag nach Weihnachten. Die Preise gehen auf bis zu 70% herunter. Ansonsten geht man in die Outlet Mall "Harbor Town", in der es viele der bekannten Geschäfte gibt. Um den Forrest Place, den Hauptplatz in Perth, findet man die Hauptgeschäftsstraßen. Für Apple Liebhaber: Es gibt hier einen Apple Store! Meine Lieblingsmodegeschäfte: Sports Girl, Dangerfield, City Beach und Cotton On :-) Typo ist auch ein toller Grimschgramsch Laden! Es gibt natürlich noch viele Malls in den Vororten der Stadt. Besonders schön ist die Karrinyup Mall, in der sich ein tolles Glasgewölbe über die Geschäfte streckt. In Perth gibt es übrigens sogar IKEA!

FAZIT: Ich finde Perth keines Wegs langweilig! Wer zum Party machen nach Australien gekommen ist findet in Melbourne oder Sydney vielleicht eher seinen Platz, dennoch gibt es hier viele Bars und Discos, wo abends der Bär tanzt! Perth ist eine sehenswerte australische Großstadt mit Wolkenkratzern und allem drum und dran. Das besondere an der Stadt ist dass die Natur nicht weit weg ist. Die Stadt ist umgeben von Natur! Keine zwei Stunden Fahrt und man ist in der bekannten Pinnacles Wüste und kann im Frühling tausende Wildblumen blühen sehen. Für Abenteurer ist Perth ein perfekter Ausgangspunkt!
Warst du schonmal in Perth? 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...