20. Juli 2014

Indonesien auf Instagram

Hallo ihr!
Immer wieder denke ich an die tolle Zeit auf Bali, die nun schon seit knapp zwei Monaten vorbei ist. Ich vermisse den "Bali Duft" nach Räucherstäbchen, das leckere Essen und das Roller fahren zwischen den Reisfeldern, oder von Strand zu Strand. Ich habe ja bereits über meinen Besuch des Tirta Empul Wassertempels, der Kaffeeprobe auf einer Kaffeeplantage und die traditionellen balinesischen Tänze berichtet. Heute zeige ich euch meine Bali-Reise auf Instagram!  Die ersten Tage habe ich im Süden Balis in der Touristenhochburg Kuta verbracht. Dort habe ich viel an meinem Hotelpool gechillt und bin bis zu den nördlich gelegenen Orten Legian und Seminyak spaziert. Auf dem Weg habe ich immer wieder in netten Strandbars leckere Smoothies geschlürft und dabei Surfer beobachtet. Kuta hat mir gut gefallen, auch wenn ich eigentlich nicht auf Ultratourismus stehe. Ich hatte dort eher asiatisches Großstadtfeeling und empfand es nicht wie ein balinesisches Ballermann. Von dort aus ging es erst für ein paar Tage weiter nach Canguu, einem kleinen Surferort etwas nördlich von Kuta. Dort war es etwas ruhiger. Sehr süßer Ort! Von dort aus haben mein Freund und ich uns einen Roller gemietet und haben den Sonnenuntergang am Tanah Lot Tempel bewundert.  Nächster Stopp war das Kulturkapital von Bali, Ubud. Mit dem Backpack auf dem Rücken ging es erstmal auf Unterkunftsuche und schon bald fand sich ein nettes Homestay nicht weit vom Ubud Palace entfernt. In dem Palast haben wir dann Abends eine Vorstellung des Legotanz  angesehen und lecker gegessen. Am Nächsten Tag habe ich mir ein entspannendes Spa-Package mit Blumenbad gegönnt (mehr darüber hier).Von Ubud aus haben wir eine Kaffeeplantage und den Tirta Empul Wassertempel besucht. Und da Yoga in Ubud ja so gehypt wird habe ich eine Yoga Stunde beim bekannten Yoga Barn genommen und das mal ausprobiert. Ich kam ganz schön ins Schwitzen!
Da es um Bali herum viele tolle kleine Inselchen gibt, durfte ein Besuch dieser nicht fehlen. Es ging auf die Gili Islands, wo ich meinen "Advanced Diver" gemacht habe und mich bei einem Nachttauchgang umgeben von leuchtendem Plankton wieder fand. Die Gili Inseln werden vor Allem von Backpackern gerne besucht (und von Tauchern- wunderschöne Unterwasserwelt mit vielen Schildkröten und bunten Fischchen). Man kann die paradiesischen Inseln innerhalb kürzester Zeit zu Fuß umrunden und atemberaubende Sonnenuntergänge bestaunen. Gewohnt wird hier in kleinen Bambushüttchen mit Strohdach und Hängematte vor der Tür. Nach den Gili Islands ging es erstmal wieder nach Bali, in das kleine Bergdörfchen Munduk. Nach ein paar Wanderungen durch Regenwald zu Wasserfällen, einem balinesischen Kochkurs und einer kleinen Feier mit Einheimischen mit einer Arakrunde ging die Reise schon wieder weiter zu der kleinen Insel Nusa Lembongan südwestlich von Bali. Dort war ich mit Mantas (5!) tauchen und habe die letzten paar Tage in Indonesien mit viel Strand und Essen gemütlich ausklingen lassen.
Und dann ging es zurück nach Australien. The Roadtrip goes on! Momentan befinde ich mich übrigens auf einer Schaf- und Ziegenfarm im australischen Outback. 
Ich bin seit ein paar Monaten bei Instagram sehr aktiv. Ihr könnt meine kleine Weltreise ganz einfach live bei Instagram verfolgen! 

2. Juli 2014

Mit dem Roller durch Bali


Das Hauptverkehrsmittel in Bali ist wohl der Roller. Überall düsen sie durch die Straßen, teilweise sitzt sogar eine fünfköpfige Familie auf einem Roller! Einen Roller zu mieten ist hier auch sehr erschwinglich. Für einen ganzen Tag Rollerausleihen habe ich gerade mal 3 Euro gezahlt! 
Doch man muss aufpassen wo man auf Bali Roller fährt. Ich hätte mich zum Beispiel nie in die viel befahrenen Straßen Kuta's getraut. Die Balineser fahren teilweise wirklich wie die verrückten. Sie überholen links, sie überholen rechts, sie fahren teilweise über eine rote Ampeln und Geisterfahrer sind hier fast normal. Sehr gefährlich also für die Touristen, die das alles nicht gewöhnt sind und vielleicht das erste mal auf einem Roller sitzen. Ich habe auch von vielen Leuten gehört, dass die Polizei auf Bali gerne Touristen anhält und man dann erst mit einem Bestechungsgeld von mindestens 5$ wieder weiterfahren kann.
Um das zu vermeiden-->
Tipps um einer Polizeikontrolle auf Bali zu entgehen

  • Helm tragen! Auch wenn so gut wie kein Einheimischer einen Helm trägt besteht in Bali offiziell Helmpflicht! 
  • Bei Rot stehen bleiben! Ja, offiziell muss man auch auf Bali bei der roten Ampel stehen bleiben ;-)
  • Lange Hosen tragen! Um möglichst nicht sofort als Tourist aufzufallen, rät sich wie die meisten Einheimischen eine lange Hose oder zumindest eine kniebedeckende Hose oder Rock zu tragen. Mit einer Hotpant und bauchfreiem T-Shirt fällt man sicherlich mehr auf!
  • Internationalen Führerschein dabei haben
  • Ganz wichtig: Links fahren! Auf Bali herrscht Linksverkehr! 


Ich bin lieber etwas abseits von der Touristenhochburg Kuta gefahren, einmal von Canggu aus und einmal von Ubud aus. Es ging vorbei an Reisfeldern bis zum Vulkansee, vorbei an wunderschönen Stränden und den Abend habe ich am Tanah Lot Tempel mit einer Kokosnuss ausklingen lassen. Und ich hatte Glück: keine Polizeikontrolle!












Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...