30. August 2014

Balinesische Hühnersuppe: Timbungan Ayam

Als ich auf Bali war besuchte ich auch das kleine Bergdorf Munduk im Innland der Insel. Als ich Mittags in einem der einheimischen Restaurants essen war, fragte ich den Besitzer ob er denn auch einen Kochkurs anbieten würde. Das Essen in dem Restaurant war wirklich unglaublich lecker! Ich hatte Glück und am nächsten Tag weihte mich Made in seine Kochgeheimnisse ein.
Er hatte ein kleines Menü zusammengestellt mit Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise. Heute gibt es erstmal das leckere Rezept für die Vorspeise, Timbungan Ayam. Das ist eine Hühnersuppe mit Kassavablättern und  gebratenen Schalotten. Sehr lecker! 

Was man dafür braucht (für zwei Portionen):
- 250g gehacktes Hühnchenfleisch
- 5 Kassavablätter (Sternfruchtblätter kann man stattdessen auch benutzen)
- 2 kleine Schalotten (Zwiebel)

Für eine Gewürzpaste:
- eine große rote Chilischote 
- 5 kleine Schalotten
- 1cm Galangal (ähnlich wie Ingwer)
- 2 Stängel Lemongrass
- 1/2 Muskatnuss
- zwei Zitronenblätter
- Shrimp Paste
- Pfeffer

Zuerst erstmal etwa einen halben Liter Wasser aufkochen. Die Lemongrassstängel anschneiden und etwa 5 Minuten köcheln lassen. Alle Zutaten die für die Gewürzpaste in einer Schale, oder mit einer Gabel möglichst klein stampfen/zerdrücken und mit dem Hühnerfleisch vermischen. Anschließend in das kochende Wasser geben. Nach etwa 5 Minuten die Kassavablätter dazugeben. Die Schalotten klein schneiden, in einer Pfanne anbraten und dann ebenfalls hinzufügen. Zum Schluss bei Bedarf noch etwas nachsalzen- fertig!
Ich weiß leider nicht ob man all die Zutaten in Deutschland kaufen kann. In Asiatischen Lebensmittelläden könnte man fündig werden!
Guten Appetit! 

23. August 2014

Roadtrip an Australiens Westküste: 10 Hotspots die man nicht verpassen sollte



Vor nicht allzu langer Zeit fuhr ich mit meinem kleinen Campervan die australische Westküste entlang. Mehrere 1000 Kilometer führte mich meine Reise von der Margaret River Region im Süden bis zum tropischen Darwin im Norden der Westküste. Ein Roadtrip durch dichte Wälder und Surfer Mekkas, durch endlos weite trockene Wüstenlandschaften, entlang an wunderschönen Stränden mit im Sonnenuntergang spielenden Delphinen, und durch mit Palmen und Lianen bewachsenen tiefen Dschungel. Die Westküste Australiens bietet unglaublich viel! Als kleinen Überblick gibt's es hier eine kleine Auflistung meiner persönlichen Hotspots!  
1. Margaret River
Margaret River ist DIE Weinregion Westaustraliens. Nach einer kleinen Weinprobe kann man gemütlich durch das nette Örtchen schlendern oder die Surfer beim Wellenreiten beobachten. Wer Lust hat kann sich auch selber mal in die Wellen stürzen und bei einem Surfkurs das Surfen lernen.

2. Perth
Perth ist die Hauptstadt von Western Australia. Mit ihrer Skyline, vielen großen Malls, den wunderschönen Surferstränden und dem stadtüberblickendem Kings Park, lädt Perth zu ein paar Tagen Großstadtfeeling ein. Einmal im Jahr findet hier auch ein sehenswertes Skulpturenfestival "Sculpture by the Sea" an einem der schönsten Strände Perths statt.

3. Pinnacles
Die Pinnacles Wüste ist besonders zu Sonnenuntergang einen Besuch wert. Die gelben Sandsteinsäulen scheinen in der Zeit noch gelber zu leuchten und das Sonnenuntergangslicht zaubert eine mystisch-romantische Atmosphäre.

4. Kalbarri Nationalpark
Wer die Natur und wandern liebt, der wird auch den Kalbarri Nationalpark lieben. Besonders toll ist das "Nature's Window" ein natürliches Loch in einem Felsen, durch welches man die wunderschöne Landschaft sieht.

5. Shark Bay
Die Shark Bay ist berühmt für seine Delfine und den aus millionen kleinster Muscheln bestehenden Shell Beach. In Monkey Mia werden morgens Delfine am Strand angefüttert. Die Delfine schwimmen allerdings den ganzen Tag immer wieder am Strand vorbei. Der Traum vom schwimmen mit Delfinen kann sich hier erfüllen!

6. Ningaloo Reef
Das Ningaloo Reef streckt sich von Coral Bay bis zur Spitze der Halbinsel bei Exmouth. Coral Bay bietet einen wunderschönen Driftschnorchelgang hinweg über bunte Fische und Schildkröten. Etwas nördlicher, an der Turquoise Bay, lässt es sich ebenfalls super Schnorcheln. Bunte Korallen und Fischchen gibt es hier zu genüge! Wer lieber mit großen Fischen schwimmt, kann von Exmouth oder Coral Bay aus einen Walhaischnorcheltrip buchen und mit den Riesen um die Wette schwimmen.

7. Karijini Nationalpark
Einer der schönsten Nationalparks, die Australien zu bieten hat ist der Karijini Nationalpark. Es wird durch enge Schluchten gewandert und teilweise geschwommen bis man schließlich an wunderschönen natürlichen Pools  ankommt und sich unter den Wasserfällen eine erfrischende Dusche gönnen kann.

8. Broome
Die ehemalige Perlentaucherhochburg prahlt mit ihrem wunderschönen Cable Beach, an dem ein Sonnenuntergang mit vorbeireitenden Kamelen das absolute Highlight ist (aber auch ohne Kamele ist der Sonnenuntergang dort der Wahnsinn!). Auch beim Partyvolk ist Broome sehr beliebt.

9. Lake Argyle
Der Lake Argyle ist der größte Stausee den Australien zu bieten hat. Er wurde 1973 erstmals voll gefüllt und dient nicht nur als Wasserreservoir für Farmen sondern auch der Stromerzeugung. Die Landschaft um den See ist mit den orange-roten Hügeln eine wahre Sehenswürdigkeit. Den tollsten Blick auf den See hat man im Pool des Lake Argyle Resorts. Auch Nicht-Gäste können hier für ein bisschen Geld baden. Im See sollte man das Baden aber besser lassen. Süßwasserkrokodile, die "Freshies" sind hier heimisch.

10. Litchfield Nationalpark
Ebenfalls einer der schönsten Nationalparks Australiens. Der Litchfield Nationalpark ist nicht weit von Darwin entfernt und bietet super Wanderwege durch tiefen Dschungel sowie Wasserfälle mit Pools zum baden. Alles Krokodilfrei!

16. August 2014

Litchfield Nationalpark- Australien

Der Litchfield Nationalpark liegt im Northern Territory, nur etwa eine Stunde von Darwin entfernt. Hier gibt es wunderschöne von Dschungel umgebene Wasserfälle und Rockpools- ganz Krokodilfrei! Übernachten kann man auf einem der vielen Campingplätzen dort für knappe 10$ die Nacht. 
Der Nationalpark bietet sich wunderbar zum wandern an. Die Wanderwege führen dann meist durch mit Palmen und Lianen bewachsenen tiefen Dschungel und enden an einem der erfrischenden Rockpools mit Wasserfall. Wer eine Spinnenphobie hat sollte allerdings vorsichtig sein. Auf einem der Wanderwege habe ich mindestens fünf fast Handgroße Spinnen gesehen. Teilweise wurde der Weg durch deren Netze versperrt, also immer schön Augen offen halten ;-)
Ich hatte das Glück, dass ich genau in dem Moment an den großen Wasserfällen war, als die Sonnenstrahlen auf den Wasserfall trafen und einen märchenhaften bunten Regenbogen zauberten. Ich konnte gar nicht genug Fotos davon machen!
Der Litchfield Nationalpark belegt bei mir Platz 2 der schönsten Nationalparks Australien. Über meinen Favoriten den Karijini Nationalpark, habe ich euch ja bereits hier berichtet.
Falls ihr also mal in Darwin sein solltet, ja nicht verpassen! Es gibt auch viele Tourenveranstalter die Ausflüge dort hin anbieten. 








9. August 2014

Karijini Nationalpark- die Perle Westaustraliens

Der Karijini Nationalpark ist mein absoluter Nationalparks Favorit von ganz Australien. Tiefe Schluchten ziehen sich durch die rot-grüne Landschaft und Wasserfälle und Pools laden zum Baden ein. Erster Ausgangspunkt ist die im Osten gelegene Dales Gorge, wo man auch ohne 4-Wheel-Drive hinkommt und günstig auf dem dortigen Campingplatz übernachten kann (gibt allerdings keine Duschen- doch das kann durch Duschen unter Wasserfällen ersetzt werden :-). Wichtig ist, dass man bevor man in den Nationalpark hinein fährt im davor gelegenen Ort Tom Price nochmal tankt, denn die nächstgelegene Tankstelle ist 60km one-way entfernt! 
Die Highlights der Dales Gorge sind der wie aus einem Feenreich entsprungene Fern Pool, der Fortescue Falls, ein Wasserfall der treppenartig in einen Pool herunterfließt und der Circular Pool der von hohen Felsen umgeben ist. Der Fern Pool und die Fortescue Falls sind nur etwa eine halbe Stunde vom Campingplatz zu Fuß zu erreichen. Danach sollte man von dort aus in der Schlucht entlang zum etwa eine Stunde entfernten Circular Pool wandern. Am Besten Wassersandalen anziehen, denn ab und zu muss man durch den hier nicht allzu tiefen Fluss laufen. 
Auf der anderen Seite des Nationalparks befinden sich noch andere Schluchten, wie z.B. die Hancock Gorge. Allerdings sind sie nur über eine Dirt-Road zu erreichen. Es ist zwar auch mit einem normalen Auto machbar, jedoch kann es sehr hoppelig werden ;-) Der Weg lohnt sich aber auf jeden Fall, denn auf der Seite des Nationalparks sind die Pools und Wanderwege noch spektakulärer als auf der Ostseite des Nationalparks. Besonders gefallen hat mir der Handrail-Pool, bei dem man durch enge, teilweise nur einen Meter breite tiefe Schluchten wandern muss und schließlich über eine kleine Leiter in den Handrailpool steigen kann, der von allen Seiten mit hohen Felsen umgeben ist. Auch der Spider-Walk ist spektakulär. Hier muss man wie eine Spinne durch die engen Schluchten klettern und teilweise sogar durchschwimmen! Mit der Erfrischung macht auch wandern bei 40 Grad australischer Hitze Spaß ;-)
Go there!!!
  














3. August 2014

Shark Bay Australien

Die Shark Bay ist eines der top Highlights an der australischen Westküste. Sie ist seit 1991 Teil des UNESCO-Welterbes der Menschheit. Berühmt ist die Shark Bay unteranderem für Monkey Mia, wo täglich Delfine direkt am Strand vorbei schwimmen, Hamelin Pool, wo Stomatolithenbildenende Mikroben leben, und dem Shell Beach, der aus Millionen kleiner Muscheln besteht. Über den Shell Beach habe ich ja bereits hier berichtet. Besonders gut hat mir der Aufenthalt in Monkey Mia und dem einzigen Resort dort, dem Monkey Mia Delphin Resort gefallen. Das Resort bietet für jeden etwas. Es gibt Luxus Strandhütten, Dormrooms und einen Campingplatz. Auch eine Strandbar mit wunderschönem Ausblick auf das Meer gibt es hier. Kleiner Tipp: Direkt daneben gibt es eine kleine Wiese mit gemütlichen Stühlen und herumspazierenden Emus- einfach eine Flasche Wein mitbringen und dadurch etwas Geld sparen. Den nächst gelegenen Supermarkt gibt es im nicht weit entfernten Ort Denham. Warum mir Monkey Mia so gefallen hat? Jeden Morgen gibt es hier eine Delfinfütterung am Strand. Das ganze kann sehr touristisch werden, viele Menschen drängeln sich am Strand um den Delfinen möglichst Nahe zu sein. Das tolle ist nicht die Fütterung. Die Delfine schwimmen den ganzen Tag über immer mal wieder am Strand vorbei. Und dabei zeigen sie keine Scheu. So kommt es vor, dass man im wunderschönsten kitschigen orange-pinken Sonnenuntergangslicht schwimmen geht und direkt neben einem die Delfine auftauchen. Und mit direkt daneben, meine ich dass sie einen nahezu berühren! Der Traum vom mit Delfinen schwimmen kann sich somit mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit erfüllen ;-) Aus einem Tag, den ich eigentlich dort bleiben wollte, wurden drei. Die Seele am Strand baumeln lassen, ein gutes Buch lesen und immer wieder mal (wenn man Glück hat) eine Runde mit Delfinen schwimmen. Wem dann doch langweilig wird, der sollte einen Ausflug zum Eagle Bluff machen. Dort kann man von einer Aussichtsplatform aus Haie, Schildkröten und Rochen im glasklaren Meer beobachten. Ein paar Mutige sind sogar die Klippen von dort aus herunter geklettert und sind somit den Rochen und Haien ganz nah gewesen. Ich kann die Shark Bay einfach nur empfehlen! Beim nächsten Australien Aufenthalt auf keinen Fall verpassen!







Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...