26. November 2014

Roadtrip auf der Great Ocean Road

Ein Roadtrip auf der Great Ocean Road im Südöstlichen Australien gehört wohl zu den Top Roadtrips der Welt. Wenn man an die Great Ocean Road denkt, dann denkt man sofort an die Twelve Aposteles und stellt sich eine Straße vor, die sich, wie der Name schon sagt, an der Küste entlang schlängelt. Doch die Great Ocean Road führt nicht nur an der Küste entlang, sondern auch durch grüne Hügellandschaften und Eukalyptuswälder, vorbei an grasenden Schafen, zutraulichen Papageien und schlafenden Koalas: Eine Straße, die viel mehr zu bieten hat als ein paar Steine im Meer.
Unsere Reise begann in Melbourne, von wo aus man etwa zwei Stunden nach Torquay braucht, wo die Great Ocean Road beginnt. Torquay ist ein kleiner Ort am Meer, in dem vor Allem das Surfen eine große Rolle spielt. Jährlich finden dort am Bells Beach oder wahlweise auch am Johanna Beach die Rip Curl Pro Championships statt und jeder der sich einmal auf der Welle probieren möchte, kann das an diesen Stränden tun. Nachdem wir uns nochmal im McDonalds gestärkt hatten fuhren wir die Great Ocean Road weiter in Richtung Westen.

Der erste Part der Great Ocean Road führt direkt am Meer entlang. Die Küste ist wirklich wunderschön. Gelb-orange Felsen an denen sich die Wellen brechen, nette kleine Leuchttürme und endlose Strände wo sich die Surfer im Meer tümmeln.

Danach führt die Great Ocean Road ein Stück durchs Innland. Damit hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet! Auf einmal fand man sich in einer saftig-grünen Hügellandschaft wieder, wo hunderte Schafe genüsslich grasten.


Kurz nach dem kleinen Ort Apollo Bay tauchte man plötzlich in den tiefen Regenwald ein. Ein wunderschöner Rundweg durch den Regenwald ist "Maits Rest". Dort läuft man auf einem kleinen Steg vorbei an riesigen Bäumen und unglaublich vielen Farnen.


Und dann kam auch schon das Highlight der Great Ocean Road. Die Twelve Apostles. Eigentlich sind es ja nur sieben Steine im Meer. Es waren mal zehn, doch einige der Felsen sind zerfallen- zwölf waren es nie, angeblich hat man ihnen nur den Namen gegeben weil es nunmal der Bibel nach Zwölf Apostel sind, und sich das besser anhört.






Und dann ging es auch schon wieder zurück nach Melbourne. Nochmal entlang der Great Ocean Road. Zufällig war das genau zur goldenen Stunde. Wir hielten nochmal kurz in Kennet River an. Dort konnten wir Koalas in den Bäumen beim essen oder schlafen zusehen und zufällig waren auch ein paar bunte Papageien unterwegs, die sich einfach auf unsere Köpfe, Arme und Schultern setzten . Pünktlich zum Sonnenuntergang machten wir am Strand halt und beobachteten wie sich die Surfer auf den Weg nach Hause machten. Das perfekte letzte Bild der großartigen Straße entlang des Ozeans.

Kommentare:

  1. Ich bin ganz schön arg neidisch. Das muss ich einfach mal so sagen, aber ich gönne es dir von Herzen. Gerne wäre ich jetzt auch dort, wo du bist. Es sieht paradiesisch aus! <3

    AntwortenLöschen
  2. Ohh so schöne Bilder!! darf man fragen wie lange ihr für die Strecke gebraucht habt und von wo bis wo ihr genau gefahren seid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben uns 3 Tage dafür Zeit genommen. Es werden aber auch viele organisierte Tagestrips angeboten, wo man aber meiner Meinung nach sehr viel verpasst. Ich würde ajf mindestens zwei Tage einplanen. Wir haben im Osten bei Torquay angefangen und sind dann gemütlich bis nach Port Campbell gefahren. Etwas abseits der Great Ocean Road gibt es auch noch einige Wasserfälle und weitere Junglewalks. Es wird also nicht langweilig ;-)

      Löschen
  3. Oh wow!! Fantastische Bilder. Ich dachte auch immer die Strecke führt nur entlang der Küste! Die Wälder sehen unfassbar bizarr aus. Besonders der Baum samt Unterschlupf :)

    Die Strecke steht auch auf der Liste an Sachen die ich unbedingt machen möchte!! :)

    Liebe Grüße,
    Martin
    www.look-scout.de

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...